Die ehemaligen selbständigen Gemeinden Lengenfeld, Stoffen, Ummendorf und Pürgen haben sich im Juli 1972 auf freiwilliger Basis zusammengeschlossen. Eine Bürgerbefragung in allen Ortsteilen ergab, daß die neugebildete Gemeinde den Namen "Pürgen" erhalten soll.

Urkundlich wurde Pürgen zum erstenmal im Jahr 740 erwähnt (Piriginga in Monumentana Germaniae). Die Klöster Benediktbeuern, Polling und Wessobrunn (erwähnt 1280) waren in Pürgen begütert. Pürgen bildete eine eigene Hofmark. Die ersten Besitzer waren die Pfettner, ein heute noch lebendes Geschlecht.

Im Tal, zwei Kilometer südlich von Pürgen, an der Staatsstraße nach Weilheim, liegt der Ortsteil Lengenfeld. Urkundlich erwähnt im Jahr 1171, zugehörig zu den Klöstern Rottenbuch, Polling und Benediktbeuern sowie dem Kloster Andechs.

Das Pfarrdorf Stoffen liegt 663 Meter ü. d. M. in einer sanften Mulde, zu Füßen seines kleinen Wahrzeichens, dem Fuchslochberg, erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1030 im Zusammenhang mit den ansässigen Herren von Stouphen. Der heutige Ortsname ist von diesem Geschlecht abgeleitet. Die Klöster St. Ulrich in Augsburg, Rottenbuch, Wessobrunn und Andechs waren in Stoffen begütert.

An der Kreisstraße LL 15, südöstlich der Großen Kreisstadt Landsberg am Lech, liegt der kleinste Ort der Gemeinde, Ummendorf (660 m ü. d. M.). Im Jahr 740 wird Ummendorf erstmals geschichtlich erwähnt.