Satzung

... des "Männergesangvereins Liederkranz Pürgen in der Fassung des Beschlusses der Mitgliederversammlung vom 04.12.1998



§1 Name und Sitz
§2 Vereinszweck
§3 Mittel des Vereins
§4 Mitglieder und Erwerb der Mitgliedschaft.
§5 Erlöschen der Mitgliedschaft
§6 Rechte und Pflichten der Mitglieder
§7 Mitgliedsbeitrag, Beitragspflicht, Spenden
§8 Organe des Vereins
§9 Der Vorstand
§10 Rechte und Pflichten der Vorsitzenden
§11 Aufgaben des Vorstandes
§12 Aufgaben des Schriftführers
§13 Aufgaben des Schatzmeisters
§14 Aufgaben des Chorleiters
§15 Aufgaben des Lieder- und Notenwartes
§16 Aufgabe der Ausschüsse
§17 Aufgaben der Rechnungs- und Kassenprüfer
§18 Amtsdauer des Vorstandes
§19 Mitgliederversammlung
§20 Haftung der Mitglieder
§21 Auflösung des Vereins
§22 Satzungsänderungen
§23 Inkrafttreten der Satzung



§1 Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen "Männergesangverein Liederkranz Pürgen e.V."
2. Er hat seinen Sitz in Pürgen und ist in das Vereinsregister eingetragen.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§2 Vereinszweck

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
Er ist überparteilich und orientiert sich an den Grundsätzen einer freiheitlich demokratischen Grundordnung.
2. Zweck des Vereins:
Förderung und Pflege von Gesang, Musik, Kunst und Kultur.
Förderung der Jugend zur gesanglichen Betätigung.
Pflege des allgemeinen abendländischen Liedgutes, besonders jedoch deutschsprachige Lieder, durch Chorgesang bei allgemeinen und kirchlichen Anlässen.
Pflege und Erhaltung der Tradition des im Jahre 1908 gegründeten nicht rechtsfähigen Männergesangvereins "Liederkranz",
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§3 Mittel des Vereins

1. Vereinsmittel dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
2. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Vereinsmitteln.
3. Der Verein darf keine Personen durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.
4. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.
5. Bei Auflösung des Vereins (§ 21) oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Pürgen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.


§4 Mitglieder und Erwerb der Mitgliedschaft.

1. Der Männergesangverein "Liederkranz" setzt sich zusammen aus:

aktiven Mitgliedern
passiven Mitgliedern
Ehrenmitgliedern

Die Aufnahme in den Verein können nur natürliche Personen erlangen.

a) Aktive Mitglieder
Aktives Mitglied kann jeder Mann werden, der das 18. Lebensjahr vollendet hat. Jugendliche ab vollendetem 16. Lebensjahr benötigen die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.

b) Passive Mitglieder
Passives Mitglied kann jede Frau oder jeder Mann werden, die/der das 18. Lebensjahr vollendet hat,
sich nicht aktiv am Singen beteiligt,
die Ziele des Vereins jedoch unterstützen will.

c) Ehrenmitglieder
Ehrenmitglied kann jede Frau oder jeder Mann werden, welche sich besondere Verdienste um die Erreichung der Ziele des Vereins erworben hat.

Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt durch Beschluß der Vorstandschaft. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die übrigen Mitglieder.


2. Aufnahme in den Verein

Der Aufnahmeantrag ist schriftlich oder mündlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Ablehnungsgründe brauchen nicht bekanntgegeben zu werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.
Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Vereinssatzung an.


§5 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch:
a) Freiwilligen Austritt
b) Rechtskräftigen Ausschluß
c) Tod des Mitglieds
d) Auflösung des Vereins nach § 21

zu a)
Ein freiwilliger Austritt kann jederzeit erfolgen. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich oder mündlich mitzuteilen. Mit dem Austritt des Mitglieds enden alle Rechte und Pflichten. Der Mitgliedsbeitrag für das laufende Geschäftsjahr wird nicht zurück erstattet.

zu b)
Die Mitgliederversammlung kann durch geheime und schriftliche Abstimmung bei zwei Drittel Mehrheit Mitglieder ausschließen, wenn folgende Gründe vorliegen:

grobe Verstöße gegen die Satzung und die Interessen des Vereins sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vorstandschaft
vereinsschädigendes Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins.
Zahlungsrückstand in Höhe von über einem Jahresmitgliedsbeitrag, der trotz Mahnung in einer angemessenen Frist nicht entrichtet wurde.

Vor Ausschluß ist dem Betreffenden Gelegenheit zur schriftliche Stellungnahme innerhalb von zwei Wochen zu geben.



§6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder sind verpflichtet, durch angemessenes Verhalten und Auftreten das Ansehen des Vereins zu fördern und alles zu tun, was zum Wohl des Vereins beiträgt.

Bei Abstimmungen über Belange des Vereins haben alle Mitglieder Stimmrecht und können je eine Stimme abgeben. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht zulässig.

Bei Abstimmungen, die ausschlielßlich die aktiven Sänger betreffen, haben nur die aktiven Sänger ein Stimmrecht» Jeder Sänger kann eine Stimme abgeben. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht zulässig.

Kann nicht eindeutig festgestellt werden, ob alle Mitglieder oder nur die aktiven Sänger stimmberechtigt sind, hat die Vorstandschaft zum Wohle des Vereins zu entscheiden.

Die Mitglieder haben die Pflicht, zur Erfüllung der Vereinsaufgaben beizutragen und die Beschlüsse und Anordnungen des Vorstandes zu befolgen.

Die Mitglieder sind verpflichtet mit dem Vereinseigentum sorgsam umzugehen.

Sängern, die an der Probenarbeit nur selten teilnehmen, kann auf Vorschlag des Chorleiters die aktive Teilnahme bei öffentlichen Chorauftritten, verweigert werden.

Für alle Mitglieder besteht Beitragspflicht.

Bei Ableben eines Mitglieds hat der Verein, in Absprache mit den Angehörigen, nach Möglichkeit dem Verstorbenen durch Teilnahme am Trauergottesdienst mit Fahnenbegleitung die letzte Ehre zu erweisen. Die Vorgehensweise hat der Vorstand zu entscheiden.


§7 Mitgliedsbeitrag, Beitragspflicht, Spenden

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgelegten Jahresbeitrag zu zahlen.
Der Jahresbeitrag beträgt DM 20,-- (zwanzig) DM.
Der Beitrag ist zu Beginn des Geschäftsjahres fällig.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
Die Beitragspflicht endet mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Mitgliedschaft beendet wird.


§8 Organe des Vereins sind

Vorstand
Mitgliederversammlung


§9 Der Vorstand

Der Vorstand ist ehrenamtlich und setzt sich zusammen aus:

l. Vorsitzender
2. Vorsitzender
Schriftführer
Schatzmeister
Chorleiter
Lieder- und Notenwart

Der Vorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung gewählt.
Der Vorstand bleibt bis zur nächsten Wahl im Amt.
Der Chorleiter wird durch den Vorstand berufen.
Der Vorstand kann wiedergewählt werden.
Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, so kann der Vorstand für den Rest der Amtszeit, durch Berufung eines Mitglieds aus den Reihen der Mitglieder, den Vorstand auf Vollzähligkeit ergänzen.
Für besondere Anlässe kann der Vorstand auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden bis zum Wegfall des besonderen Anlasses erweitert werden.
Die Erweiterung erfolgt durch die Mitgliederversammlung


§10 Rechte und Pflichten der Vorsitzenden

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden vertreten.
Der 1. Vorsitzende ist befugt, ohne Rücksprache mit dem Vorstand, bis zu 15 Jahresmitgliedsbeiträge eines aktiven Sängers zum Wohle des Vereins auszugeben.
Der 1. Vorsitzende ist verpflichtet eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies zehn Prozent der Vereinsmitglieder beantragen (siehe § 19).
Der 1. Vorsitzende ist verpflichtet, einmal jährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung (§ 19) einzuberufen und dabei einen Jahresbericht vorzutragen.


§11 Aufgaben des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme und den Ausschluß von Mitgliedern.
Der Vorstand entscheidet über die Ernennung von besonders verdienten Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern.
Der Vorstand entscheidet über die Abhaltung von Vereinsveranstaltungen und aller damit zusammenhängenden Fragen.
Der Vorstand entscheidet über die Tagesordnung der ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlung.
Der Vorstand beschließt über die Ausgaben des Vereins.
Der Vorstand beruft aus den Mitgliedern zwei Kassenprüfer, die vor der Jahreshauptversammlung die vom Schatzmeister vorgelegten Kassenbücher und die Kasse zu prüfen haben.
Der Vorstand ist ab vier anwesenden Mitgliedern beschlußfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt. Stimmengleichheit oder Stimmenthaltung gilt als Ablehnung.


§12 Aufgaben des Schriftführers

Dem Schriftführer obliegt die Abfassung der Niederschriften über Sitzungen und Versammlungen sowie die Vereinskorrespondenz.
Der Schriftführer hat die Aufgabe, alle Vereinsereignisse in gewissenhafter und objektiver Form im Protokollbuch festzuhalten.
Diese Protokolle sind vom Vorstand zu prüfen und werden jährlich einmal in der Jahreshauptversammlung verlesen.


§13 Aufgaben des Schatzmeisters

Dem Schatzmeister obliegt die Verwaltung des gesamten Rechnungswesens des Vereins.
Er hat die Mitgliedsbeiträge zu kassieren, die Kasse zu verwalten und Zahlungen auf Anweisung des 1. Vorsitzenden auszuführen.
Vor der Jahreshauptversammlung hat der Schatzmeister dem vom Vorstand berufenen Kassenprüfer alle Unterlagen zur Prüfung rechtzeitig und vollzählig vorzulegen.
Der Schatzmeister ist verpflichtet, einmal jährlich in der Jahreshauptversammlung über die Kassenverwaltung den Mitgliedern Rechenschaft abzulegen.


§14 Aufgaben des Chorleiters

Der Chorleiter ist für die musikalische Arbeit im Verein verantwortlich.
Er bestimmt in Abstimmung mit dem 1. Vorsitzenden die zu lernenden und bei öffentlichen Auftritten vorzutragenden Lieder.
Die aktiven Sänger haben den Anordnungen des Chorleiters während der Proben und bei Aufführungen Folge zu leisten.


§15 Aufgaben des Lieder- und Notenwartes

Der Lieder- und Notenwart hat das gesamte Lieder- und Notenmaterial sowie die bei den Proben und Aufführungen benötigten Gegenstände zu verwalten, bei Bedarf zu verteilen und ordnungsgemäß einzusammeln und zu verwahren.
Er hat das Vereinseigentum zu inventarisieren.


§16 Aufgabe der Ausschüsse

Zur Erfüllung einzelner Sonderaufgaben können Ausschüsse von der Mitgliederversammlung, oder vom Vorstand eingesetzt werden. Eine wesentliche Aufgabe besteht in der Beratung und Unterstützung der Vereinsorgane.


§17 Aufgaben der Rechnungs- und Kassenprüfer

Die Arbeit des Rechnungsprüfers erstreckt sich auf die Überprüfung der Belege und Buchungen auf Richtigkeit und, ordentliche Ausführung, nicht aber auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.


§18 Amtsdauer des Vorstandes

Der Vorstand wird auf zwei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt.
Die Wahl des Vorstandes kann in geheimer Wahl mittels Stimmzettel oder durch Handzeichen erfolgen.
Eine Wahl durch Handzeichen kann nur erfolgen, wenn alle anwesenden wahlberechtigten Mitglieder ihre Zustimmung geben. Andernfalls ist in geheimer Abstimmung zu wählen.


§19 Mitgliederversammlung

Jährlich einmal findet zu Beginn des Geschäftsjahres eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) statt, die vom 1. Vorsitzenden schriftlich an alle Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens 14 Tagen einzuberufen ist.
Entsprechendes gilt für die Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung; hier kann jedoch bei Gefahr im Verzuge oder Eilbedürftigkeit die Ladung auf 3 Tage verkürzt werden.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist anzusetzen, wenn die Belange des Vereins es erfordern oder mindestens zehn Prozent der Mitglieder sie schriftlich, unter Angabe des Grundes, beim Vorstand beantragen.
Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere
Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des Vorstands
Entlastung des Vorstandes
Wahl des Vorstandes
Satzungsänderungen
Festlegung des Mitgliedsbeitrags
Auflösung des Vereins
Jede ordnungsgemäß eingeladene Mitgliederversammlung ist beschlußfähig.
Die Mitgliederversammlung beschließt durch einfache Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen, soweit nichts anderes bestimmt ist (§ 21, Satzungsänderung).
Bei Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen notwendig.
Stimmenthaltung gilt jeweils als Ablehnung.
Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das im Protokollbuch festgehalten wird. Dieses Protokollbuch ist vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben.


§20 Haftung der Mitglieder

Die Vereinsmitglieder haften nur mit dem Barvermögen des Vereins.
Notenmaterial und Instrumentarium sind von der Haftung ausgeschlossen.


§ 21 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung erfolgen. Zur Auflösung ist ein Mehrheitsbeschluß durch drei Viertel der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, ist der 1. Vorsitzende der vertretungsberechtigte Liquidator.


§ 22 Satzungsänderungen

Änderungen dieser Satzung können nur in einer Mitgliederversammlung mit drei Viertel Mehrheit beschlossen werden (siehe §19).
Satzungsänderungen sind jeweils dem Registergericht in notariell beglaubigter Form unter Vorlage des Protokolls in Ur- und Abschrift anzumelden und treten erst mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.


§23 Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung tritt mit dem Tage der Eintragung des Männergesangvereins "Liederkranz" Pürgen e.V. in das Vereinsregister in Kraft.
Mit Inkrafttreten dieser Satzung tritt die bisherige Satzung außer Kraft.
Die Satzung wird in Druck gegeben und jedem Vereinsmitglied gegen Empfangsbestätigung ausgehändigt.