Chronik

Die Gründer der Stoffener Schützengesellschaft, die den Verein im Jahre 1871 ins Leben riefen, sind zwar nicht mehr bekannt, ihr Geist und ihre sportliche Kameradschaft haben sich aber durch all die Jahrzehnte in den Reihen der Stoffener Schützen erhalten.

So lässt sich die Geschichte der ehemaligen Zimmerstutzengesellschaft nur schwer nachweisen. Die Protokoll- und Kassenbücher aus der Gründungszeit sind im Laufe der Jahre auf unkontrollierbare Weise verschwunden. Durch Nachforschungen und Aussagen ehemaliger Schützen, geht die Gründung auf das Jahr 1871 zurück.

Das älteste vorhandene Schieß- und Kassenbuch trägt das Datum vom 16.November 1893. Das Christbaumschießen am Silvesterabend 1893 mit 32 aktiven Schützen brachte einen Gewinn von 17,50 Mark.
Das erste offizielle Protokoll mit Neuwahlen vom 25. November 1908 das der Verein noch besitzt, brachte folgendes Ergebnis:


1. Schützenmeister
Konstantin Kobold
Käsereibesitzer

2. Schützenmeister
Josef Rehm
Rechtkundiger Bürgermeister der hochlöblichen Gemeinde Ummendorf

Schriftführer und Kassier
Lukas Furtmeier
königlich bayerischer Hofeffizial

Beisitzer
Lorenz Lechler
Ökonom

Josef Frei
Bäckermeister

Seither sind die Aufzeichnungen fast lückenlos vorhanden.

Wohl niemand ahnte beim Endschießen am 05. März 1914, dass es das letzte Schießen, nicht nur für ein , sondern für 10 Jahre sein sollte. Der unheilvolle 1. Weltkrieg mit all seinen Folgen traf auch unseren Verein.
Vier Kameraden kamen vom Krieg nicht mehr zurück.

Am 06. Januar 1924 trafen sich 15 Männer im Vereinslokal "Huber" Wirt um die Zimmerstutzengesellschaft unter dem neuen Namen " E d e l w e i ß " fortzuführen. Die Zahl der Mitglieder stieg bis zum Endschießen am 30.März 1924 auf 38 an. Der Beitrag wurde auf 1 Mark und die Aufnahmegebühr ebenfalls auf 1 Mark festgesetzt. Es wurde jedes Jahr ca. 15 Schießabende abgehalten.
Die Neuwahlen am 06. Januar 1924 brachte folgende Ergebnisse:

1. Schützenmeister
Heinrich Wenig

2. Schützenmeister
Konstantin Kobold

1. Schriftführer u. Kassier
Martin Hafenmair

2. Schriftführer u. Kassier
Martin Bobinger

Beisitzer
Friedrich Österlein

Es wurden auch neue Statuten in Form von 23 Paragraphen erstellt.

Mit 50 Mitgliedern verzeichnete die Gesellschaft 1927 den höchsten Stand.
Während des Schießabends am 11.Dezember 1927 wurde die Gesellschaft um 22.00 Uhr nach Ummendorf, Brand eines Stadels der Gastwirtschaft Meindl gerufen.

Folgende Schützen wurden in den 20er und 30er Jahren, die von Stoffen wegzogen, während der Schießabende verabschiedet.

Josef Lehner, Johann Michelinskov, Ulrich Hartl, Ing. Gustav Kinzl, Klement Fichtner, Leonhard Schmid, Johann Brandl, Lehrer Landes, Lukas Furtmeier, Oberlehrer Österlein

Im Herbst 1929 wurde durch Maurermeister Rasso Pfeifer eine zweite Schützengesellschaft mit dem Namen " Frisch Auf" gegründet.

Am 26. März 1933 feierte die Gesellschaft das 50 -jährige Zielerjubiläum von Oberzieler Max Deuringer mit Verleihung der 50 -jährigen Ehrennadel und einen Geschenkkorb.

Im November 1933 wurde unsere Gesellschaft verpflichtet, Mitglied beim bayerischen Schützenverband zu werden. Wir unterstanden dem Unterkreis 9 Landsberg Gau Hochland und es musste je Mitglied jährlich ein Beitrag von 2 DM abgeführt werden.

Die Gesellschaft musste mit dem Endschießen am 30. Januar 1939 und dem folgenden 2. Weltkrieg ein zweites Mal ihre Schießabende einstellen, und so ruhte das Vereinsleben bis 1955.

Von 17 Mitgliedern sind 9 gefallen.

Erst am 15. November 1955 wurde wieder eine Versammlung im neuen Vereinslokal des Gasthauses Heilrath abgehalten und mit dem Eröffnungsschießen am 8. Dezember 1955 die lange Zwangspause beendet.

Zum 85 jährigen Vereinsjubiläum konnten die Edelweiß Schützen das Gauschiessen vom 21. - 29. Juli 1956 austragen. Gauschützenkönig wurde mit einem 38 Teiler Anton Hohenadl von der SG Hubertus Landsberg.

Den größten sportlichen Erfolg errang 1959 in Leeder 1. Schützenmeister Anselm Rauch mit einem 48 Teiler wurde er Gauschützenkönig.

1968 war der Verein mit nur noch 17 Mitgliedern in einem Tief. Aus der notwendigen Neuwahl der Vorstandschaft wurde am 6. Dezember 1968 Josef Ettner von 16 anwesenden Mitgliedern im 2. Wahlgang zum 1. Schützenmeister gewählt. 2. Schützenmeister wurde Albert Rotthat. Im Amt blieben 1. Kassier Adolf Früholz von 1960 - 1994, Heribert Ettner 1. Schriftführer von 1959 - 1983 und 2. Schriftführer von 1983 - 1998.

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Müller - Hahl feierten die Schützen das 100 jährige Gründungsfest mit einer Festwoche, dessen Mittelpunkt die Weihe unserer neuen Fahne am 25. Juli 1971 war.

Aus diesem Anlass wurden wir vom Sportschützengau Landsberg ein zweites Mal mit der Ausrichtung des Gauschießens in der Zeit vom 23.07. - 1.8.1971 betraut. 611 Schützen kämpften um Blatt'l und Ringe, Gauschützenkönig wurde mit einem 19 Teiler Georg Geiger von der SG Schöne Linde Schwifting.

Ab der Saison 1973/74 wurden 2 Mannschaften für die Rundenwettkämpfe gemeldet, dabei wurde die erste Mannschaft zwei mal Meister in ihrer Klasse. Nach 28 Siegen in Folge gab es im 29. Wettkampf die erste Niederlage.
Für die Erfolge zeichneten sich folgende Schützen aus:

Ernst Rauch
Willi Homscheid
Walter Mösl
Ernst Deininger

Die 2. Mannschaft sowie später auch die 3. Mannschaft hatten gute sportliche Erfolge. 1980 wurden alle Mannschaften von den Rundenwettkämpfen zurückgezogen.

Der Wunsch vom Schützenverein "Gut Schuß" Pürgen für ihre neue Fahne am 03. Juli 1977 die Patenschaft zu übernehmen wurde einstimmig angenommen.

Als die Familie Heilrath ihr Gasthaus, das auch unser Vereinslokal war, aufgaben, stand uns in Stoffen kein Schießstand zu Verfügung. Vom letzten Schiessabend nach 29 Jahren am 16. März 1984 zeugt die Hochzeitsscheibe von Petra und Werner Fochler, die Herbert Zink gewann.
Wir mussten die Schießabende 1984/85 und 1985/86 als Gast bei "Waldeslust" Ummendorf abhalten.

Eine neue Vereinssatzung und die Eintragung ins Vereinsregister wurde 27. 04. 1986 von der Mitgliederversammlung beschlossen und in Kraft gesetzt.

Nun, wir sollte es weitergehen? Nach vielen Vorschlägen wurde die beste Möglichkeit, das bestehende Sportheim des Fussballclub Stoffen zu erweitern, angenommen.

Im Frühjahr 1986 konnte mit dem Anbau von 6 Schießständen begonnen und nach 2138 freiwilligen Arbeitsstunden mit der Einweihungsfeier am 21.09.1986 mit anschließendem Eröffnungsschießen seiner Bestimmung übergeben, sowie die heimatlose Zeit wieder beendet werden.

Der Kostenvoranschlag für die Baumassnahmen war in Höhe von DM 51.157,68. Die tatsächlichen Kosten von DM 34.296,57 wurden durch die Zuschüsse von der
Gemeinde Pürgen in Höhe von DM 15.000,--
dem Landkreis Landsberg von DM 5.000,--
vom BSSB von DM 10.000,--
sowie der Rest aus eigenen Mitteln gedeckt.

Zur Fahnenweihe am 15. Juli 1990 beim Schützenverein "Waldeslust" Ummendorf haben die "Edelweiß" Schützen zum zweiten Mal, nach "Gut Schuß" Pürgen, die Patenschaft übernommen.

Das 1986 zum ersten Mal ausgetragene Wanderpokalschießen der Verwaltungsgemeinschaft Pürgen, an dem sich 8 Vereine beteiligten, konnten die "Edelweiß" Schützen doch etwas überraschend 1988, 1990 und 1992 den Pokal für sich entscheiden.

Am 09. November 1991 feierten die "Edelweiß" Schützen mit einem Gottesdienst und anschließend im Sportheim mit einem Festabend das 120 jährige Bestehen.

Im März 2001 begann unser Hausherr, der FC Stoffen mit dem Umbau des Sportheims. Doch schon am 07.Dez. des gleichen Jahres, konnte man den ersten Schießabend in der noch nicht ganz fertigen, neuen Gaststube abhalten. Da sich der Schützenverein Edelweiß Stoffen bei dem Neubau nicht finanziell beteiligte, versuchten zumindest die Mitglieder der Schützen, den FC Stoffen tatkräftig zu unterstützen. In der Zeit von März bis Dezember 2001 verbrachte man die Schießabende in der ehemaligen Baubaracke von der Bawag, neben dem Sportheim.

Das 16. VG- Pokalschießen wurde vom 14.11. - 21.11.2001 bei den Bergschützen Hofstetten ausgetragen, wobei von Edelweiß Stoffen 32 Schützen teilnahmen. Das letzte VG- Schießen in dieser Runde wurde für Edelweiß Stoffen, nochmals eine große Herausforderung, da man nur 53 Teiler Vorsprung gegenüber Gut Schuß Pürgen hatte. Bei gleicher Anzahl an Siegen, entscheidet das niedrigste Teilerergebnis aller acht Schießen. Doch Edelweiß Stoffen zeigte nochmals Stärke, und gewann verdient mit dem zweiten Platz, den VG-Pokal dieser Runde ganz sicher mit 77,6 Teiler Vorsprung.

Im Jahre 2002 konnten wir das 130-jährige Vereinsbestehen nachfeiern, da nun das Sport-und Schützenheim in Stoffen fertiggestellt war. Mit einem Preisschießen mit den VG Vereinen und den Vereinen aus Thaining, Pitzling und Stadl wurde dem Jubiläum der passende Rahmen gegeben.

Die Fahnennachweihe 2004
Im Oktober 2004 fand die Fahnennachweihe, nach der erfolgten Restaurierung der Vereinsfahne, mit einem Festgottesdienst statt. Die Ehrenmitglieder (Ettner Heribert sen., Ettner Josef, Rotthat Albert) stifteten zu diesem Anlass ein Fahnenband.

Beim Gaukönigschießen 2004 wurde Michaela Heilrath Gaujugendkönigin und Stefanie Heilrath Gauvizekönigin.

Zum Strohschießen 2009 wurde erstmalig in der Vereinsgeschichte eine Pistolenkönigskette verliehen. Sie wurde vom Ehrenmitglied Ettner Heribert sen. spendiert und von Alfons Lechler gefertigt.
Im November 2009 wurden mehrere Vorstandsmitglieder für ihre langjährige Vorstandschaftszugehörigkeit mit der Silbernen Ehrennadel des Landkreises im Landratsamt Landsberg geehrt. Der lustige Abend nahm ein ungewöhnliches Ende mit einer langen Pilgerschaft nach Stoffen zurück.

Der Bezirksligaaufstieg
Im Jahr 2009 stieg die Luftpistolenmannschaft in die Bezirksliga auf und die Luftgewehrmannschaft in die Gauliga – die bisher höchsten Klassen in denen Stoffener Mannschaften schossen.

Beim Bezirkskönigschießen 2011 in Matzing reisten Andreas Rampp und Ulrike Deininger als Vizekönige (Luftpistole/Luftgewehr) für ihre Könige an und erreichten Spitzenplatzierungen. Andreas Rampp wurde Bezirksvizekönig mit der Luftpistole und Ulrike Deininger wurde Dritte in der Disziplin Luftgewehr.

Mit derzeit 130 Mitgliedern, Stand 01.01.2011, sieht die Schützengesellschaft "Edelweiß" Stoffen e. V. mit Stolz auf die Vergangenheit und mit dem Versprechen auf unserer Fahne
"Im Auge Klarheit - Im Herzen Wahrheit" positiv in die Zukunft.